KfW-Förderprogramm für private E-Ladestationen aufgestockt!

Der Run auf die 900 € KFW-Förderung für eine private Wallbox war so groß, dass keine Anträg mehr angenommen werden konnten. Weitere 300 Millionen € sorgen inzwischen dafür, dass Zuschüsse wieder bewilligt werden.

 Seit Herbst 2020 schon unterstützt der Bund Mieter, Eigenheimbesitzer und Vermieter finanziell beim Einbau privater Ladestationen. Beantragen können die Förderung Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften und Bauträger. Dieses Programm ergänzt die schon bestehende Förderung für Elektroautos (bis zu 9.000 € Zuschuss).

 Eine einfache und ständig verfügbare Lademöglichkeit der Fahrzeuge mit grünem Strom

  • erhöht die Attraktivität dieser Antriebstechnologie.

  • Mit einer eigenen Wallbox sind Sie unabhängiger von der öffentlichen Ladeinfrastruktur, die sich noch im Aufbau befindet.

 Sie haben noch kein Elektroauto, denken aber über eine Anschaffung nach?
Auch dann greift die Förderung!

Eine Inanspruchnahme der Förderung macht auch Sinn, wenn Sie die Anschaffung eines E-Fahrzeugs erst in naher Zukunft planen.

Was wird gefördert?

Förderung gibt es für die Wallbox selbst, das Energie- und Lademanagementsystem zur Steuerung der Ladestationen, den elektrischen Anschluss (Netzanschluss) sowie die Installation durch einen Elektriker. Zum Fördervolumen können auch Erdarbeiten gehören, um das Kabel zu verlegen.

Eine förderfähige Wallbox umfasst eine Normalladeleistung von 11 kW, wird mit Strom aus 100 % erneuerbaren Energien gespeist, ist intelligent und steuerbar. Die Investitionskosten müssen über dem gewährten Zuschuss liegen. Der Antrag muss vor Beginn der Maßnahme gestellt werden. Nach Abschluss erfolgt die Auszahlung des Zuschusses.

Weitere Informationen und Formulare für die Antragsstellung sowie eine Liste der förderfähigen Geräte finden Sie auf der Website der KFW-Bank:

>> Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude

>> Für diese Ladestationen erhalten Sie die Förderung